Emergency 2012 – erster Test

Ich habe die ersten Missionen angezockt und auch schon ein wenig Freeplay gedaddelt.

Gesammteindruck: Ernüchternd

Es fing mit der Installation an, hier war jedoch mein DVD-Laufwerk schuld. Hierdurch dauerte die Installation > 1h, wo ich dann abbrach und mit meinem Brenner installierte. Dies ging dann ordentlich schnell.

Nun wollte ich das Spiel das erste mal starten -> Spiel startet auf dem 2. Monitor.
Dieses verhalten habe ich mein Lebtag noch nicht erlebt das ein Spiel sich auf dem Sekundärmonitor startet. So konnte ich nur den 2. Monitor deaktivieren und nochmal probieren.
Ich bin ja relativ Stress fest und so fing ich die Kampagne an. Die Missionen sind viel einfacher als ich gedacht habe. Jeder der Emergency 4 gespielt hat dürfte sich hier wie zu hause fühlen und dürfte auch die meisten Missionen mit Gold absolvieren.
Nach ca. 5-6 Missionen hab ich dann ein freies Spiel angefangen, welches ich aber auch relativ Zeitnah wieder beendete.

Fazit:
Die Steuerung ist teilweise extrem hakelig, da z.B. wenn man auf die Karte klickt um an den Rand zu kommen reagiert es nicht usw. .
Durch die Vereinfachung der Steuerung ist nach dem Einsatz relativ einfach aufzuräumen, da man die Feuerwehrmänner nicht erst vom Hydrant Abkoppeln muss, sondern sie direkt ins Fahrzeug steigen lassen kann.
Die Freeplay Maps sind kreativer, so musste ich z.B. bei den Killerbienen schon etwas schmunzeln.

Alles in allem finde ich das Spiel empfehlenswert, es ist nicht zu teuer und ich denke das die Steuerungsprobleme und das Monitorproblem mit dem nächsten Patch erledigt sein wird.